Benjamin Bräuer

geb. 1991
Radsport seit 2010
Gewicht 67 kg
Größe 177 cm
Wohnort Greifswald
Verein HSG Uni Greifswald
Teams

seit 2016 BMT

Kategorie Elite A
Lieblingsrennen alles was Berge hat
Motto Push to the limit.
Benjamin Bräuer ist Fahrer im BIKE Market Team
Benjamin Bräuer (© BIKE Market Team)


 

Bergfloh

+++++ Sprinter +++
Ausreißer ++++ Zeitfahrer +++

 


Wie wurde der Radsport zu deinem Sport – wie hat alles angefangen?

 

Eigentlich kam ich erst relativ spät zum Radsport. Bevor ich aktiv auf das Rennrad stieg stand ich auf acht Rollen beim Inline-Speedskating. Dazumal auch in dem Sport schon recht erfolgreich. Auf Grund der schwindenden Möglichkeit das Inline-Speedskating in meiner Heimatstadt Görlitz leistungsorientiert zu betreiben kam ich dann durch einen Freund zum Radsport. Erst als Ergänzungstraining parallel zum Speedskating, dann mehr und mehr aktiv bis hin zum kompletten Wechsel in den Radsport.



Das Idol deiner Jugend?

 

Da meine Jugend vorwiegend vom Speedskating beherrscht war, kommt mein Jugendidol auch aus diesem Sport. Yann Guyader, ein französischer Topathlet, hat mich immer mit seinem Auftreten, seiner Leistung und seinen Platzierungen motiviert. Halt alles das was ein Idol so ausmacht.

Welches Rennen würdest du gerne mal fahren?

 

Ich würde an sich gern mal eine Rundfahrt mitfahren. Spontan fällt mir da die Oderrundfahrt ein. Aber wie immer alles eine Zeitfrage.


Dein größter Erfolg auf dem Rad?


Der Sieg bei der Tour de Zelenak (Tschechische Republik) 2015. Das Rennen ist zwar ein Jedermannrennen, wird aber immer wieder von vielen tschechischen Elitefahrern mitgenommen. Der Doppelsieg mit meinem Teamkollegen Florian war die perfekte Mischung aus Leistung und Teamarbeit.

Was liebst du am meisten am Radsport?

 

Die Athletik, die Geschwindigkeit, das Grenzen erreichen und das Zusammenspiel im Team. Alles zusammen ergibt eine Kombination, die den Sport mehr als nur liebenswert macht.


Gibt es etwas, was du manchmal am Radsport hasst?

 

Regen, Schnee, Defekt und ein dreckiges Rad. Ach, und Autofahrer, denen jegliches Verständnis in puncto Radfahren fehlt, was sie mit lautem hupen oder gar schneiden und abdrängen zeigen.



Was zeichnet einen guten Rennrad-Fahrer aus?

 

Meiner Meinung nach sollte ein guter Cyclist sein Rad in jeder Situation beherrschen können. Denn kaum etwas ist wichtiger als eine gute Sensomotorik beim Radfahren. Zudem sollte er sein Rad nicht nur als Gebrauchsgegenstand sehen, sondern es regelmäßig pflegen und warten. Schlussendlich zeichnet einen guten Fahrer aber immer noch dieses gewisse Maß an Verrücktheit und Leidenschaft aus, weshalb er den Sport betreibt.

Benjamin Bräuer mit dem Teamrad Cube Litening C:62 Pro
Benjamin Bräuer mit dem Teamrad Cube Litening C:62 Pro