Ein Wochenende mal ohne Podium

Am Freitag fand das hochkarätig besetzte Steherrennen im Erfurter Radstadion Andreasried statt. Mit dabei war Stefan L. und kämpfte mit seinem Schrittmacher Thomas Baur aus Singen unter anderem gegen den amtierenden Europameister Franz Schiewer und deutschen Meister Stefan Schäfer. Gefahren wurden die ersten beiden Durchläufe über eine Distanz von jeweils 100 Runden. Besonderheit hierbei: der dritte Lauf wurde unter unbekannter Distanz gestartet.
Stefan und sein Schrittmacher griffen aktiv in den Rennverlauf mit ein und kämpften somit auch um den berühmten Bratwurstsprint. Am Ende nur knapp an der Bratwurstprämie vorbei, stand als Gesamtergebnis ein guter 8. Platz zu buche.

 

Foto: Ingo Lehnert

Am Samstag galt es dann sich in Bielefeld auf einer 333m Bahn zu beweisen. Auch hier sind drei Durchläufe zu fahren gewesen (je 60, 75 und 90 Runden). Auf der extrem schnellen Bahn und bei sommerlichen Temperaturen konnte Stefan mit seinem Dortmunder Schrittmacher Torsten Rellensmann am Ende sogar den zweiten Lauf auf Platz drei beenden. Als Ergebnis in der Gesamtwertung verpassten Stefan und sein Schrittmacher nur knapp das Podium mit einem 4. Platz hinter Europameister Franz Schiewer, Lokalmatador Moritz Kaase und Daniel Harnisch.

 

Foto: Tim Rademacher


Im Norden Deutschlands lud am Sonntag der Specialized Cup zu seinem zweiten Rennen in Kiel ein. Auf dem Parkplatz des Plaza Center wurde ein technisch anspruchsvoller Kurs abgesteckt, der den Fahrern einiges an Geschick abforderte.

Schon in den zuvor stattgefundenen Rennen gab es einige Stürze in den teils engen, schlecht einsehbaren Kurven.

 

Daher war schon von Anfang an klar, dass das Rennen schon relativ früh entschieden werden könnte und die Position am Start nicht unentscheidend ist.

Und gleich in den ersten Runden gab es Stürze und Defekte. Auch Tjorden und Gregor (an diesem Tag im Trikot des Kieler RV) blieben davon nicht verschont. So musste Tjorden nach glimpflich verlaufenen Sturz leider das Rennen beenden. Gregor konnte nach Defekt und Rundenvergütung wieder in das Rennen einsteigen.

Auch setzten sich immer wieder Fahrer vom Stevens Racing Team und von Elektroland24 ab. Doch unsere BMT Fahrer waren nicht ganz unentscheidend daran beteiligt, das Tempo hochzuhalten und am Stellen der Gruppen mitzuwirken.

Im Verlauf des Rennens wurde das Feld  immer kleiner, da überrundete Fahrer aus dem Rennen genommen wurden. Erst im der Schlussphase wurde das Rennen wieder langsamer, da das taktieren der zahlenmäßig stark besetzten Team began.

Die letzten Runden wurden noch einmal schnell ausgefahren und unsere Fahrer probierten, sich nach vorn an die Spitze zu arbeiten. Doch oft wurden Attacken vom Gegner gekontert.

Am Ende war kein Vorbeikommen an Sage und Schreibe vier Fahrern vom Stevens Racing Team. Diese machten den Sieg unter sich aus.

Gregor und Benjamin mussten sich am Ende mit Platz 6 und 7 zufrieden geben.

 

Nichts desto trotz zeigten beide Fahrer eine starke Tagesform und lassen auf weitere gute Ergebnisse im Laufe der Saison hoffen.

Fotos: Adalbert Schwede/ Kieler RV