Podium in Berlin

1. Airport Crit Berlin

2 Rennen an zwei Tagen auf dem gleichen Kurs lockten am vergangenen Wochenende einen Teil der Bike Market Jungs zum neuen Airport Crit auf den Tempelhofer Feld in Berlin. Dabei galt es an beiden Tagen 40 Runden à 1km auf dem schnellen Kurs zu absolvieren. Leider war durch die Kürze des Rennens keine Aufstiegsrelevanz gegeben, aber dennoch ein super Training für das kommende Rennen in Marlow.

 

Am Samstag fuhren Janko und Robert in der C-Klasse, sowie Jan, Halvard, Stefan und Benjamin in der A-Klasse auf dem nassen Kurs um die Punkte. Dabei ging es von Anfang an mit einem hohen Tempo zur Sache und einige Kurven erwiesen sich als technisch anspruchsvoll.

Dennoch konnten Halvard, Jan und Benjamin aktiv in die Punktevergabe eingreifen.

Nur gegen einen Fahrer war an diesem Tag einfach kein Kraut gewachsen - Stefan Schäfer vom RK Endspurt Cottbus. Er setzte sich nach 15 Runden vom Hauptfeld ab und siegte souverän, ohne nochmals eingeholt zu werden. Währenddessen fuhr das Feld von Wertung zu Wertung ein konstant hohen Tempo mit rasanten Tempospitzen. Dabei versuchten immer wieder Fahrer die Flucht nach vorn, um vielleicht doch noch den Ausreißer Schäfer einzuholen. In der 5. Wertung probierten auch Robert und Benjamin ihr Glück in einer 3 Mann starken Gruppe sich zu separieren. Unglücklicherweise stürzte dabei Robert nach einer Linkskurve und auch Benjamin stürzte. Damit mussten beide Fahrer das Rennen beenden - zum Glück nur mit Schürfwunden versehen.

Im weiteren Verauf setzten sich Erik Schulz vom Radteam Seide und Jasper Frahm vom Team Heizomat - rad.net ab und sicherten sich wichtige Punkte und komplettierten so das Podium.

Halvard zeigte sich besonders in der zweiten Hälfte des Rennens aktiv und holte sich so mit 6 Punkten Platz 6. gefolgt von Jan mit 3 Punkten auf Platz 8.

Auch Janko konnte das Rennen sturzfrei durchfahren und holte in der C-Klasse Platz 8 für das Team.

 

Das Rennen am Sonntag versprach warm und trocken zu werden und so war die Motivation für das Team hoch, das Leerausgehen des vorherigen Tages zu verbessern. Bei deutlich größerem Starterfeld (49 Fahrer) wurde auch hier wieder von Kilometer 1 an Vollgas gefahren.

Die gleichen Fahrer des A-Rennens konnten sich hierbei gut platzieren und Jan für die erste Wertung ganz vorn über die Linie bringen. Auch in den folgenden Wertungen konnte er immerwieder Punkte einfahren und lag lange Zeit auf Platz 1!

Nur hatte wieder ein Fahrer etwas dagegen - der Sieger des Samstagrennens Stefan Schäfer. Wieder attackierte er über eine Wertung und setzte sich entscheidend ab. Und wieder schaffte es keine Gruppe, die Lücke zu schließen. Das brachte Schäfer wieder den Tagessieg ein.

Nun mehr lag das Augenmerk des Teams darauf, Jan viele Punkte und Platz zwei zu sichern. Dafür fuhren Benjamin und Halvard immerwieder in Gruppen, machten das Rennen schnell und halfen Jan's Edelhelfer Stefan dabei, ihn in den Punktewertungen nach vorn zu fahren.

So setzte das Team in der letzten Wertung dann den Deckel drauf und bereiteten Jan den Sprintsieg des Hauptfeldes vor.

Damit war Jan mit 20 Punkten auf Platz 2 gefolgt von Tino Thömel vom Team Bike AID.

Benjamin, Stefan und Halvard blieben punktlos, belegten aber die Plätze 9-11.

Rund um Steinfurt

Unterdessen stand am Sonntag der andere Teil des Teams (Julius, Björn, Jonas, Maxi und Gregor) mit über 180 weiteren Fahrern in Steinfurt zum Klassiker "Rund um Steinfurt" (12 Runden auf einem 9,5km Rundkurs) am Start. Aufgrund des riesigen Starterfeldes wurde das Rennen wie immer sehr hektisch und nervös gefahren. Vorne duellierten sich insbesondere die drei deutschen KT-Teams Lotto-Kern Haus, Team Dauner und Team Sauerland, aber auch die blau-gelben Trikots mischten immer wieder mit. So konnte Björn sich zwischendurch zwei Prämien sichern und auch die anderen passten fleißig auf, dass keine Gruppe ohne BMT-Beteiligung sich absetzen konnte.

Drei Runden vor Schluss erwischte es uns aber doch, als sich am Anstieg eine Gruppe mit vielen starken Fahrern absetzen konnte und keiner von uns in Schlagdistanz war. Jonas konnte allerdings eine halbe Runde später mit einigen Mitstreitern den Anschluss wieder herstellen. Leider wurde dann kurz nach dem Zusammenschluss am Berg so hart gefahren, dass Jonas dem Tempo nicht folgen konnte und ins Feld zurück fiel. Die 12-köpfige Gruppe konnte einen knappen Vorsprung ins Ziel retten, so dass es im Feld nur noch um die Plätze dahinter ging. Am letzten Anstieg setzte sich sogar noch eine weitere Gruppe ab. Julius konnte sich im Sprint des Feldes gut platzieren, durch die vielen Ausreißer bedeutete dies aber "nur" noch Platz 25 (wobei er damit einer der besten Amateure war).