Erster Saisonsieg bei Rund um Ascheffel

Im hohen Norden Deutschlands begann für Jonas Kammann von Concordia Lengerich im Trikot des BIKE Market Teams die Radsportsaison.

Beim Rennen Rund um Ascheffel galt es 100 km auf einer relativ hügeligen Runde in den Hüttener Bergen zu absolvieren. Von Beginn an gab es viele Ausreißversuche, wobei sich niemand mehr als eine Minute Vorsprung herausfahren konnte.

Als 25 km vor dem Ziel eine Fluchtgruppe eingeholt wurde, ergriff Kammann die Initiative und setzte sich mit 8 weiteren Fahrern vom Hauptfeld ab.

Die Fluchtgruppe lief gut, sodass schnell ein Vorsprung von einer Minute herausgefahren wurde. Da niemand eine vorzeitige Entscheidung erzielen wollte, wurde der Sieg in einem Sprint aus dieser Gruppe ausgefahren, den Kammann souverän gewinnen konnte.


Damit konnte er direkt wieder in die A-Klasse aufsteigen, aus welcher er im letzten Jahr aufgrund einer langwierigen Krankheit abgestiegen ist.

 

Die beiden Teamkollegen Robert Bolsmann und Janko Marquardt  kamen im nachfolgenden Hauptfeld auf Platz 18 und 38 ins Ziel.

 

Im Rennen der KT- und A-Klasse wurde das Renngeschehen von den dänischen KT Teams ColoQuick, Riwal CeramicSpeed Cycling und Team Aura Energi beherrscht.

Doch Halvard Schommartz schaffte es in die Spitzengruppe und vertrat dort das BMT. Er beendete das Rennen am Ende auf Platz 14.

Der Rest des Teams kam im großen Hauptfeld ins Ziel.

Rodekro

Das Team nahm am nächsten Tag am Radrennen im dänischen Rodekro teil.

Bei kühlen Temperaturen stelle sich das Rennen wieder durch die dänischen Teams beherrscht dar und dominierte durch einen anspruchsvollen Kurs.

Schon in der zweiten Runde löste sich eine rein dänische Spitzengruppe, die erst im späteren Verlauf wieder eingeholt werden konnte.

Für das Team entscheidend war der Sturz des Hauptfeldes in Runde 3. Hierbei kamen leider vier Fahrer des Teams zu Sturz - blieben jedoch weitestgehend unverletzt. Anbei gute Besserung an die Verletzten des Sturzes! Zudem verloren außer Julius Reiff alle anderen Fahrer durch den Sturz den Anschluss an das Hauptfeld.

Nach einer starken Performance und Durchhaltewillen platzierte sich am Ende Julius als zweiter Deutscher des Tages auf Platz 19.

 

Im C-Rennen wurden Robert und Janko durch Defekt auch zur Aufgabe gezwungen.