Gregor Hoops und Stefan Gaebel zeigen starke Leistung bei DM

Foto: Werner Möller
Foto: Werner Möller

Wir haben am Wochenende eine wunderbare DM erlebt. Die Chemnitzer haben die Rennen mit Liebe zum Detail organisiert. Darüber hinaus waren die Strecken von Massen begeisterter Zuschauer gesäumt und das bereits beim Einzelzeitfahren. Angefeuert wurde jeder auch wir Amateure. Unser Dank gilt also allen Beteiligten für ein unvergessliches Rennwochenende mit reichlich Gänsehautmomenten.

Und dann waren wir auch noch richtig erfolgreich!

Am Freitag starteten wir mit Halvard und Kian im U23/Bundesliga Rennen sowie mit Gregor und Stefan in der DM der Elite. Halvard und Kian kamen mit der Strecke nicht so richtig zurecht und landeten abgeschlagen auf den hinteren Plätzen. Beide waren unzufrieden. Der Kurs begann kurvig in der Stadt und hielt dann immer wieder Wellen und Anstiege parat die das Finden eines guten Rhythmusses erschwerten.

Gregor und Stefan hatten mit 48 km dagegen eine nochmal um 17 km längere Strecke und kamen beide sehr schnell ins Rennen und somit voran. Sie belegten in der Schlussabrechnung die Plätze 21 und 22. Nur 18 sec lag Stefan hinter Gregor, beider mit einer Zeit von etwas über 1:02 h.

Sonntag kam zum Straßenrennen noch Björn als Verstärkung hinzu. Die Streckenbesichtigun am Vortag ließ uns ein hartes Rennen erwarten. Ein etwa vierminütiger Anstieg gefolgt von einer schnellen Abfahrt und eine Windkante nach der Zielgeraden ließen kaum Raum für Erholung erwarten. Das Rennen begann auch entsprechen rasant und die Teilnehmerzahl von 196 bei der Rennhälfte auch auf die Hälfte der Teilnehmer reduziert und das Feld in Gruppen zersprengt. Wir hatten zu diesem Zeitpunkt Gregor in der Verfolgergruppe hinter der ca. 30 köpfigen Spitze aus der heraus Marcus Burghardt den Titel holte. Gregor fuhr in dieser Gruppe mit durch die Führung, häufig als erster am Anstieg und stiefelte kurz vor dem Ziel mit einem Begleiter nochmals davon um sich dann Platz 34 zu sichern. Damit war er der 3. Amateur!!, ansonsten waren nur Profis vor ihm. "Ich bin total fertig und total glücklich", sagte Gregor nach dem Rennen.