Wahnsinnsleistungen beim Heimrennen in Marlow

Für unsere Heimrennen in Marlow hatten wir uns natürlich viel vorgenommen. Dass es aber so gut laufen würde, davon hat wohl keiner auch nur geträumt.
Am Samstag konnten wir unsere zahlenmäßige Überlegenheit perfekt ausspielen. Auf dem schweren Rundkurs opferten sich Janko und Julius früh für das Team indem sie die ersten Runden so schnell angingen und Attacken setzten, dass die anderen Teams schnell ins Hintertreffen gerieten und früh zur mühsamen Nachführarbeit gezwungen wurden.
Nach dieser ersten "Welle" legte auch der Rest des Teams los und ließ den anderen Fahrern keine Ruhe. Immer war blau-gelb vorne zu sehen und setzte Nadelstiche. Ab der Hälfte des Rennens griffen dann auch Stefan Gaebel, Jarno, Halvard und Gregor, die sich bis dahin etwas zurückgehalten hatten, ins Geschehen ein. Nach und nach konnte man erkennen, dass die anderen Teams müde wurden und letztendlich war es Gregor, der 11 Runden vor Schluss die entscheidende Attacke setzen konnte.

Er attackierte am Anstieg kurz vor dem Kopfsteinpflaster und konnte sich schnell absetzen. Der Rest des Teams sorgte dann im schon arg dezimierten Hauptfeld dafür, dass niemand Gregor mehr ernsthaft nah kommen konnte.
In den letzten Runden - als der Vorsprung von Gregor groß genug war - ging Stefan Gaebel dann ebenfalls in die offensive und konnte sich leicht absetzen. Obwohl das Feld ihn nicht wirklich ziehen ließ, konnte er einen kleinen Vorsprung ins Ziel retten. Jarno konnte sogar noch den Sprint des verbliebenen Feldes gewinnen und komplettierte damit das blau-gelbe Podium.
Jonas und Benjamin auf Platz 8 und 9, sowie Martin auf Platz 12 sorgten für ein grandioses Ergebnis für das Team. Das BMT konnte damit 6 Fahrer unter den ersten 12 platzieren.

Das Straßenrennen am Sonntag hatte dann deutlich andere Voraussetzungen. Auf der 15km Runde war der starke Wind der entscheidende Faktor. Wir entschieden uns daher dafür, das Rennen kontrolliert von vorne zu gestalten. Die ersten 60-70km waren von verhältnismäßig wenigen Attacken geprägt. Stattdessen wurde viel auf Position gefahren, um nicht auf einer der vielen Windkanten auf dem falschen Fuss erwischt zu werden.
Kurz bevor es nach 75km zum ersten Mal auf die Stadtrunde nach Marlow gehen sollte, ergriff das BMT die Initiative und nahm die anderen Teams "auf die Kante". In der direkten Folge dieser Aktion konnte sich Gregor erneut vom Hauptfeld absetzen. Dieses Mal in Begleitung von Max Lindenau (Stevens Racing Team) und Florian Jung (Ur-Krostitzer Biehler). Die drei arbeiteten gut zusammen und konnten sich schnell absetzen, da hinten alle größeren Teams zufrieden mit der Gruppe waren. Als es dann auf die Schlussrunden in Marlow ging, setze Gregor alles auf eine Karte und attackierte direkt bei der ersten Zieldurchfahrt. Er erwischte seine Mitstreiter damit auf dem falschen Fuss und konnte sich einen Vorsprung von einigen hundert Metern raus fahren, den er bis ins Ziel nicht mehr abgab.
Florian Jung sicherte sich Platz 2 und Max Lindenau wurde Dritter. Im Hauptfeld ging der Rest des Teams ebenfalls in die offensive und versuchte, das Feld auf der selektiven Schlussrunde erneut zu überaschen. Leider hatten sie diesmal nicht ganz so viel Glück und konnten sich nicht dauerhaft absetzen. Im Sprint fehlte dann leider der letzte Punch, um noch weitere Spitzenergebnisse einzufahren. Björn sicherte sich immerhin noch Platz 11, Jarno und Benjamin wurden 14. und 15.

Dieses Wochenende gibt uns viel Auftrieb und wir hoffen, dass wir diesen Schwung in die nächsten Rennen mitnehmen können.