Klasse Teamarbeit wird in Lübeck nicht belohnt

Am Sonntag standen Daniel, Martin, Gregor, Benjamin, Maximilian, Stefan, Janko, Kian und Björn am Start vom Großen Preis von Lübeck. Dieses Jahr auf einer neuen, anspruchsvollen 8,4 km Runde ausgetragen, die durch ein ewiges auf und ab mit vielen Kurven kaum Zeit für Erholung zuließ, ging das Rennen gleich von Beginn an zur Sache! Es folgten Attacken auf Attacken, die entweder vom BMT selbst initiiert wurden oder aber an denen ein BMT-Fahrer dabei war.
Soweit ging die Teamtaktik, jede Gruppe zu besetzen und es selbst zu versuchen voll auf. Auf den 10 zu fahrenden Runden konnte sich erst in der drittletzten Runde eine größere Gruppe absetzen, nachdem sowohl Janko, als auch Stephan als Ausreißer wieder gestellt waren.
Die größere Gruppe, die sich an einer kleinen Rampe absetzen konnte, wurde vom BMT mit Kian, Martin und Gregor besetzt. im Hauptfeld war sich das BMT jedoch vorerst uneinig, ob man die Lücke schließen sollte, da vorne auch sehr sprintstarke Fahrer vertreten waren, oder ob man dafür sorgt, dass die Gruppe durchkommt. Letztlich entschied man sich für die zweite Variante und versuchte die Tempoarbeit im Feld zu stören. Dieser Plan ging dann auch voll auf.
Indes, konnte der Plan des Teams in der Spitzengruppe nicht erfolgreich umgesetzt werden. Geplant war es, den Sprint für Kian anzufahren, der jedoch auf den schmalen Straßen eingebaut wurde und somit nicht mehr im Kampf um das Podium eingreifen konnte. 
Aus dem Hauptfeld konnten sich noch Maximilian und Daniel absetzen, die als Verfolger vor dem Hauptfeld ins Ziel kamen, in dem Björn hinter Adrian Rips den zweiten Platz vom Feld belegte.
Zwar konnte sich das BMT über einen Großteil der Renndistanz als eine der stärksten Mannschaften präsentieren, hat sich jedoch in der Endabrechnung unter Wert verkauft.
Am kommenden Wochenende soll es dann wieder besser laufen, wenn die Jungs in Schwaan am Start stehen!