Heiter bis wolkiges Rennwochenende in Hannover und Hamburg

Janko Marquardt, Lars Bartlau, Julius Reiff in Hannover-Döhren (v.l.n.r.)
Janko Marquardt, Lars Bartlau, Julius Reiff in Hannover-Döhren (v.l.n.r.)

 

Zumindest am vergangenen Samstag gingen die Blicke schon Stunden vor dem Start in Hannover-Döhren in Richtung Himmel. Bei wechselhaftem nass-kaltem Wetter ging es für Lars, Björn, Maxi, Stefan, Julius, Gregor und Janko auf den schnellen 1000-Meter-Rundkurs (der leider keine Fehler verzeiht). Die entscheidende 5er-Gruppe ging früh, vielleicht ein wenig zu früh. Unsere blau-gelben Jungs gaben Alles, um unsere Sprintspeziallisten noch mal an die Spitze heran zu bringen – doch vergebens. Im Sprint des Hauptfeldes lief es erneut unglücklich. Björn (15.) Maxi (18.) und Stefan (19.)

Diese bittere Pille musste erst mal geschluckt werden.

Doch am Folgetag in Hamburg-Volksdorf sollte es besser laufen!

Dominic Klemme vor Hauke Wittern und Maximilian Winterberg (Podium HH-Volksdorf)
Dominic Klemme vor Hauke Wittern und Maximilian Winterberg (Podium HH-Volksdorf)



Sonntag stand das Traditionsrennen Hamburg-Volksdorf auf dem Plan. Dieses Mal bei Sonnenschein. Für gewöhnlich ist das Rennen unheimlich schnell, sodass Ausreißer nur selten eine Chance haben. Die wenigen Gruppen, die trotzdem ihr Glück in der Flucht versuchten, wurden dennoch fleißig mit blau-gelb besetzt. Etwa 10 Runden vor Rennende, als das Hauptfeld sich scheinbar bereits mit einer Sprintankunft abgefunden hatte, ging überraschend DIE Gruppe des Tages. 3 Mann – darunter Maximilian Winterberg. Die Gruppe erkämpfte sich in der Schlussphase einen 30-Sekunden-Vorsprung und machte den Sieg unter sich aus. Auf der Linie musste sich Maxi seinen Begleitern Dominic Klemme (Stevens Racing Team) und Hauke Wittern (Cycling Team Hamburg) leider geschlagen geben. Doch ein Podium in HH-Volksdorf ist dennoch eine mega starke Leistung und nicht zuletzt das Ergebnis einer sehr guten Teamarbeit. Gregor (8.) und Björn (11.) unterstreichen die gute Form des Teams.