BMT stellt neuen Erfolgsrekord auf

Maximilian Winterbergs Sieg in Ascheffel
Maximilian Winterbergs Sieg in Ascheffel

Die Saison ist noch nicht vorüber und doch ist schon klar, dass 2015 die bislang erfolgreichste Saison des BIKE Market Teams ist.

Ein Gespräch mit der Teamleitung über Gründe und Pläne für 2016:

14 Siege und 108 Platzierungen listet rad-net bereits in dieser Saison.  Unter den Platzierungen finden sich 19 mal Position 2 und 3, sprich das Siegerpodest. 11 Siege und 103 Platzierungen waren es im Vorjahr dabei hatte das Team aber noch einen Fahrer mehr. Warum wird das Team von Jahr zu Jahr erfolgreicher?

 

Antje:  Da gibt es sicherlich viele Gründe. Allen voran haben wir es geschafft im Team eine Vielzahl sehr guter Sportler zu vereinen, die auch noch miteinander harmonieren. Natürlich läuft nicht immer alles rund, aber wir werten unsere Rennen aus, lernen aus Fehlern und entwickeln uns weiter. Die Rahmenbedingungen, die unsere Sponsoren ermöglichen entwickelten sich parallel zu den Erfolgen. Wir sind durchweg sehr professionell aufgestellt. Bekleidung, Rad, Teamfahrzeuge und und und - wir kümmern uns um alles im Management. Die Jungs konzentrieren sich einfach auf den Sport. Und das ist neben Familie, Beruf, Schule und Studium schon schwer genug.

 

rg:  Wir haben uns sicherlich von Saison zu Saison auch sehr gut verstärken können. Für 2015 hatten wir ja bei Lars Bartlau frühzeitig angefragt, dann kamen die Initiativbewerbungen von Maximilian Winterberg und Björn Ernst gerade rechtzeitig Mitte September vor Planungsschluss. Insgesamt ist die sportliche Qualität kontinuierlich gewachsen. Langjährige Mitglieder des Teams haben sich stetig verbessert, Neuzugänge das Team verstärkt.

 

Antje: Aber es lief dieses Jahr gar nicht überall rund, wie man denken könnte. Jakob Fiedler ist nicht ein Rennen gefahren und hat den Radrennsport stattdessen aufgegeben. Andere fielen sturzbedingt mehrere Wochen aus wie zum Beispiel Maximilian Richter oder jetzt Martin Stephan.  Aber das Team hat immer zusammen gestanden. Ich glaube es ist einfach wichtig, dass sich jeder in der Verantwortung sieht und sich nicht dahinter versteckt, dass es ja noch 11, 12 weitere Fahrer gibt, die die Kohlen aus dem Feuer holen könnten.

 

Wie sieht denn die Planung für die kommende Saison aus?

 

Jörg: Da stecken wir gerade knietief drin *lacht*. Die Gespräche mit unseren Fahrern sind nahezu abgeschlossen, dass heißt wir wissen wer bleibt und wer sich neu orientieren bzw. aufhören möchte. Ein Neuzugang ist auch schon perfekt, aber weitere Gespräche laufen noch und die meisten Fahrer beginnen ja jetzt erst sich um 2016 zu kümmern und sich ins Gespräch zu bringen. Ich möchte da also noch keine abschließenden Namen nennen. Ende September sollte der Kader stehen. Eins kann ich sicherlich schon verraten wir werden mindestens acht A-Fahrer im Team haben und haben wieder hohe sportliche Ziele und werden auch wieder bei Rundfahrten an den Start gehen.

 

Antje: Abseits davon wirbeln wir natürlich auch in anderen Bereichen. Gerade haben wir auf der Eurobike die Gespräche für das neue Teamrad geführt. Die Räder werden also auch in Kürze geordert und damit ist dann auch die Baustelle Trikots und Bekleidung eröffnet, denn auch da gilt es ja wieder nachzuordern. Eigentlich wird es für uns im Management jetzt wieder stressiger als unter der Saison. Insgesamt wird sich glücklicherweise an den Rahmenbedingungen für 2016 nichts ändern. Da sind wir unseren Partnern, allen voran dem BIKE Market, sehr dankbar.

Antje Vogelgesang und Jörg Wolff-Gebauer leiten das BIKE Market Team. Kontakt