Starker Auftritt von Lars und Tobias in Buchholz

Platz 11 und 13 haben in der Ergebnisliste die Namen Lars Bartlau und Tobias Tetzlaff, ein an sich sehr gutes Ergebnis für das konkurrenzstarke Rennen mit Tradition in Buchholz. Trotzdem waren beide mit dem Ausgang des Rennens unzufrieden:

 

Das Rennen ist in Buchholz ist eigentlich immer chaotisch für die Fahrer. Denn das C-Feld erhält eine Minute Vorgabe bevor die KTAB hinterherjachten oder eben nicht. Die Taktik ist da unter den Teams ganz unterschiedlich verteilt, je nachdem wie die Verteilung und Stärke der Fahrer in den einzelnen Klassen sich darstellt.

Unser Interesse war es diesmal die Lücke zu schließen, da wir mit Max nur einen C-Fahrer im Team haben. Es blieben also acht Sportler übrig, von denen einige die Aufgabe "Lücke schließen" bekamen. Angesichts des Berges, der im Rennen insgesamt 30x zu bewältigen ist, eine Aufgabe die schnell wichtige Kraftreserven rauben kann. Als Männer für die entscheidenden Gruppen hatten wir Tobias und Lars vorgesehen, der Rest sollte helfen und Attacken vereiteln so gut es geht. So gut es geht wird bei diesem Rennen vor allem durch die Fähigkeit bestimmt den Anstieg am Anschlag schnell hochzukommen.

Das erste Drittel des Rennens wurde dann auch benötigt um den Rückstand zum C-Feld aufzuholen. Aus diesem heraus waren dann aber schon Gruner und Wotschke enteilt, beide arbeiteten perfekt zusammen und machten den Sieg später unter sich aus. Im Verfolgerfeld hatten wir mit Tobias und Lars wie geplant unsere beiden Teamfavoriten für das Rennen platzieren können, alle Helfer waren aber bereits verschlissen und so lag es an den beiden sich im Kampf um den letzten Podiumsplatz zu behaupten. Immer wieder gingen Attacken an denen einer unserer Sportler beteiligt war, immer wieder wurden sie gestellt. Neue Gruppen in anderer Konstellation versuchten sich, unsere Sportler mußten nachsetzen. Ein kraftraubendes Spiel, in dem wir die eine entscheidende Gruppe verpassten. Wiele (Team Ur-Krostitzer) und Büchmann (Team Elektroland24) machten sich allein auf den Weg, Platz drei ging dann später an Wiele auch weil die Teamkollegen  hinten jede weitere Attacke verhinderten. Im Sprint des Feldes um Platz 5 mußten sich Lars und Tobi dann mit den Plätzen 11 und 13 begnügen.