Skilanglauf für Radsportler

Viele Radsportler und auch die Jungs vom BMT nutzen den Winter gezielt für ein Trainingslager auf Skilanglaufbrettern. Denn bei dieser Sportart trainiert ihr fast alle Muskelgruppen. Dieses Jahr ist es nur leider so warm, dass man schon in wirklich schneesichere Regionen aufbrechen muß. Wenn ihr es noch nicht probiert habt, erfahrt ihr hier wie ihr dabei garantiert Spaß habt und welche Fehler ihr vermeiden solltet.

Klassisch oder Skating?

Skilanglauf ist ein idealer Ausgleich im Winter, denn dabei trainiert ihr eure Ausdauer und auch die Kraftausdauer und vor allem ist auch der Oberkörper mal ordentlich gefordert. Für blutige Skianfänger empfiehlt sich die klassiche Technik (Diagonalschritt), bei der die Ski parallel aneinander vorbei geführt werden. Die Technik ist einfacher zu erlernen, bis es richtig gleitet erfordert es dennoch Übung. Das Skating (Schlittschuhschritt) ist technisch anspruchsvoller und erfordert auch mehr Grundkondition. Wen das nicht abschreckt, der hat mit dieser Technik sicherlich viel Spaß. Wer den Skilanglauf als Vorbereitung für die Radsaison nutzen will optimiert den Trainingseffekt mit der Skatingtechnik, da hier mehr Beinkraft, Beweglichkeit und Rumpfstabilität gefragt sind.

Material

Skilänge und Spannung sind auf den Sportler abgestimmt. Die Ausrüstung unterscheidet sich je nach Technik. Während Skatingski an der Unterseite komplett glatt und etwas kürzer sind, weisen klassische Ski in der Abstoßszone Schuppen oder Haftwachs auf. Auch die Skistöcke sind unterschiedlich lang und reichen bei der klassischen Technik etwa auf Brust-/Schulterhöhe und beim Skating etwa bis zum Kinn.

Wer beides ausprobieren möchte, der kann sich die Ausrüstung einfach ausleihen. Skischuhe, Ski und Stöcke kosten dabei ca. 15-20€ für einen Tag.

Hobbysportler, die sich die Option auf beide Stilarten offen halten wollen, können auch auf sogenannte Kombiski zurückgreifen, bei denen man allerdings Kompromisse im Vergleich zu den Spezialski eingehen und wachsen muss. Für die klassische Technik gibt es auch no wax Modelle.

Wer sich eine eigene Ausrüstung zulegen möchte der sollte für Ski, Bindung, Schuhe und Stöcke als Einsteiger mit min. 350€ rechen.  Wer zu Billigangeboten unbekannter Hersteller greift, riskiert aufgrund mangelnder Produktqualität den Fahrspaß zu verlieren.

Einsteigerski sind leichter zu kontrollieren, dafür nicht ganz so schnell. Am einfachsten gelingt der Einstieg mit den kürzeren und dafür breiteren Nordic Cruising Modellen. Wer schnell und sportlich unterwegs sein will, der wird aber lieber bei den Standardmodellen bleiben. Da gilt es eine gute Selbsteinschätzung der eigenen Fähigkeiten zu haben oder eben doch besser vorher mal  mit ausgeliehenen Sets zu testen. Bei den Skischuhen gibt es im Einsteigerbereich auch Kombinationsmodelle mit denen man sowohl klassisch laufen als auch skaten kann. Diese Schuhe weisen eine abnehmbare Stützmanschette auf. Bei Bindungen gibt es verschiedene Modelle (SNS und NNN dominieren), die alle gut funktionieren. Wählt einfach die passende zu dem Schuhmodell, das am besten sitzt.

Bekleidung

Was die Bekleidung angeht, seid ihr als Radsportler bereits perfekt ausgestattet. Die Winterradbekleidung (Winterhose ohne Sitzpolster), Funktionsunterwäsche und die isolierte Wintertrinkflasche gepaart mit Mütze und Handschuhe sind alles was ihr braucht.

Unsere Ullmax und Compressport Favoriten für den Skilanglauf

Tips für ungetrübten Spaß

Wenn ihr Euch jetzt für eine Technik entschieden habt, gilt es sich auch mit der Strecke zu befassen. Je nach Schneezustand- und höhe (und Skiwachserfahrung) kann das Skating schon mal anstrengender werden als gedacht, wählt also für den Anfang eine Runde, die man notfalls auch verkürzen kann. Und Achtung nicht alle Strecken sind für beide Techniken präpariert.

Bedenkt die Höhenmeter! Skatingski sind wie schon beschrieben völlig glatt, das erfordert vor allem bergauf Kondition und Kraft. Ungeübte finden sich da schnell im V-Schritt stapfend wieder.

Für alle die unterwegs gern in einer Baude pausieren wollen, kann es sinnvoll sein ein zweites Funtkionshemd einzustecken und dies zu wechseln um dann während und nach der Pause nicht zu frieren.


Also dann viel Vergnügen euch!

Winterzauber an der Schneekoppe in Tschechien - ein Skilanglaufgebiet mit vielen Höhenmetern
Winterzauber an der Schneekoppe in Tschechien - ein Skilanglaufgebiet mit vielen Höhenmetern

Kommentar schreiben

Kommentare: 0