Vom Neuling zum Kapitän - Tobias im Interview über seine erste Saison im BMT

Tobias Tetzlaff stieß im letzten Winter zum BMT und hat sich in kurzer Zeit zum Leistungsträger und A-Fahrer gemausert.


Grund genug mal zu hören, wie er die letzten Monate im Rostocker Team erlebt hat und was das Geheimnis seines Erfolges ist...

Vor wenigen Wochen hast du ja die Oderrundfahrt auf einem durchaus beachtlichen 23. Platz beendet. Wenige Tage zuvor hast du überragend den VR-Cup gewonnen - wie zufrieden bist du mit dem bisherigen Saisonverlauf und deinen Leistungen?

 

"Mh, am Anfang der Saison, die ersten Rennen liefen nicht ganz so, wie ich mir das erhofft hatte. Aber es ging von Rennen zu Rennen besser und dass dann so etwas beim VR-Cup rauskommt, war für mich genauso überraschend, wie für das ganze Team! Das war für mich das persönliche Highlight, ganz klar. Dass ich die Oderrundfahrt dann aber nicht zu meiner persönlichen Zufriedenheit beendet habe, da ich unter die ersten 15 wollte (nach Platz 19 im letzten Jahr), ist ja eine andere Sache..."

 

Wie fühlt es sich an, vom "Neuling" gleich in die Rolle des Kapitäns (siehe VR-Cup und Oderrundfahrt) zu schlüpfen? Bis du von deiner Leistung überrascht?

 

"Mh, "überrascht" kann man schon sagen aber eher in dem Sinne, dass ich zwar weiß, dass ich gut trainiert und fit bin, ich aber nicht das Vertrauen in mich habe und weiß, was ich kann. Dass ich in die Rolle des Kapitäns bei der Oderrundfahrt geschlüpft bin, war quasi eine Folge des Erfolges beim VR-Cup! Und es ist schon ein schönes Gefühl, dem Team damit auch Kraft zu geben und das beim ersteren so ein Sieg rausspringt, spricht auch von einer klaren Mannschaftsleistung. Ich fahre einfach so gut ich kann."


Etappensieg und Aufstieg zum A-Fahrer beim VR-Cup
Etappensieg und Aufstieg zum A-Fahrer beim VR-Cup

Inwieweit spielt die Mannschaft bei deiner Leistung eine Rolle - welchen Beitrag haben die anderen Fahrer an deinen bisherigen Erfolgen?

 

"Einen sehr GROSSEN!!! Hinter jedem Sieg im Radsport steht eine Mannschaft und diese Mannschaft hat insbesondere beim VR-Cup sehr gut harmoniert und hat dadurch auch nicht zuletzt den Sieg souverän in der Mannschaftswertung gewonnen. Mein zweiter Sieg auf der vierten Etappe beim VR-Cup war ein Paradebeispiel von Teamarbeit und ich kriege immer noch Gänsehaut, wenn ich daran denke. Bei der Oderrundfahrt lief es ja, wie schon gesagt, nicht ganz nach meiner Zufriedenheit. Nicht zuletzt auch durch meinen Sturz nach der ersten Etappe, bei dem ich mir mein Handgelenk stark geprellt habe, was mich bei den nachfolgenden Etappen schon sehr beeinträchtigt hat, weil ich den Lenker nicht richtig greifen und ziehen konnte! Hier nochmal einen ganz lieben Dank an Antje und meine Freundin, die mich immer gut versorgt haben und an meinen persönlichen Physio Max Werda, der mich getaped hat. Wäre das nicht gewesen, wer weiß... aber wie sagt man so schön: "Hätte, wenn und aber" Durch das Handicap hatte ich natürlich das Gefühl, nicht richtig fürs Team da zu sein und deren Erwartungen gerecht zu werden aber trotzdem haben sie mich mit Flaschen und Essen in den einzelnen Etappen versorgt und immer wieder motiviert. Da möchte ich mich an dieser Stelle nochmal ganz herzlich bei meinem Team und besonders bei Martin bedanken , der, wie erwartet eine sehr starke Rundfahrt gefahren ist!"

Tetze quält sich mit moralischer Unterstützung von Teamkollegen Martin und trotz Verletzung den Zeisigberg beim Finale der Oderrundfahrt hinauf.
Tetze quält sich mit moralischer Unterstützung von Teamkollegen Martin und trotz Verletzung den Zeisigberg beim Finale der Oderrundfahrt hinauf.

Es ist ja dein erstes Jahr beim BMT - hast du dich gut eingelebt? Gibt es Unterschiede für dich, im vergleich zu den vergangenen Jahren?

 

"Ich kann nur sagen: GEIL, sehr sehr geil... Ich wurde super aufgenommen, ins Team integriert und mir wurde schnell vertraut! Das BMT war für mich schon ein Sprung nach oben. Es ist schon was anderes, wenn hinter einem Team ein großer Sponsor steht. Man hat ganz andere Perspektiven und Möglichkeiten Rennen zu fahren und im Team aufzutreten. Das BMT könnte für viele junge, nachkommende Fahrer, der erste Schritt zum Profi sein... Trotzdem möchte ich betonen, das meine letzten Jahre keine schlechten waren, denn jedes Team hat sein Flair und es hat mir immer Spaß gemacht. Vllt. weil wir auch alle das gleiche machen und dem gleichen verfallen sind: nämlich dem Radsport..."

Kampf gegen die Uhr und sich selbst beim EZF der Oderrundfahrt.
Kampf gegen die Uhr und sich selbst beim EZF der Oderrundfahrt.

Du hattest dich ja damals initiativ beim BIKE Market Team ins Gespräch gebracht und wurdest in diesem Jahr zu einem der wichtigsten Fahrer im Team. Was würdest du Fahrern empfehlen, die ähnliche Ambitionen haben und gern in einem Team wie dem BMT fahren wollen?

 

"Also ich finde, man sollte sich erst einmal über die Teams, also insbesondere über das BIKE Market Team informieren, erkundigen usw. Das heißt dann auch, sich fragen, ob man reinpassen würde und sich angesprochen fühlt! Aber auf jedenfall muss jeder der Lust hat, für uns zu fahren, eine Menge Spaß und Sinn für Humor mitbringen und natürlich den nötigen Biss für's Rennen und Teamfähigkeit. Wenn diese Komponenten alle gegeben sind, dann heißt es nur noch bewerben oder den einen oder anderen von uns ansprechen, wir beißen ja nicht ;)"

 

Welche Ziele hast du für die verbleibende Saison - welche für das kommende Jahr? Wie sieht dein Trainingsalltag aus?

 

"Mh, abwarten was noch so kommt. Aber auf jeden Fall nochmal die letzten Rennen des Jahres mit dem Team genießen und Spaß haben aber dabei das Bestmögliche rausholen! Ich war grad zwei Wochen im Urlaubstrainingslager (ähnlich wie Janko) in Südfrankreich. Für das kommende Jahr habe ich mir noch keine großen Ziele gesteckt, erstmal gut über den Winter kommen und mich abermals im Cross versuchen und nächstes Jahr eventuell die DM Straße fahren!!! Ich möchte mich nochmal ganz herzlich bei Synergy Pro Training bedanken insbesondere bei Richard Geng, der mir alle paar Wochen Trainingspläne schreibt, mit mir bike fittings durchführt und zu meinem persönlichen Mentor geworden ist. Ohne ihn wären diese erfolgreichen Monate auch nicht möglich geworden."

VR Cup - Siege sind Teamwork
VR Cup - Siege sind Teamwork