Landesmeisterschaft Bahn: Max und Stefan erfolgreich

Während sich am Wochenende Martin, Tetze, Gregor und Racky bei der Oderrundfahrt "vergnügten", ließen es sich Max und Stefan nicht nehmen bei der Landesmeisterschaft Bahn anzutreten und die Fahne des BMT bei diesem Wettbewerb hoch zu halten.

Am Samstagvormittag startete die Veranstaltung mit den 200 Metern fliegend. Hier fuhr Max die 4. Zeit (12,298 Sekunden). Nach einer kurzen Verschnaufpause stand ein 40 Runden Punktefahren auf dem Programm. Max ließ es sich nicht nehmen das Ganze von vorne zu fahren, setzte sich sogar vom Feld ab. Seine Viertelrunde Vorsprung konnte er halten. Als ein weiterer Fahrer (Marc Schröder) zu ihm aufgeschlossen ist, fuhren sie wie beseelt sogar eine Runde heraus. Hierdurch konnte Max am Ende das Punktefahren auch für sich entscheiden. Im Ausscheidungsfahren hat es dann leider nicht für eine ähnliche Leistung gereicht.

Am nächsten Tag stand das 4000 Meter Einzelzeitfahren auf dem Programm. Max musste gegen niemand geringeren als Stefan Nimke antreten. Schweres los. Der gewann dann auch recht deutlich. Max konnte sich jedoch auf der 2. Position behaupten. Stefan wurde in dieser Disziplin auch noch Dritter!
Im Scratch haben die beiden - Max und Stefan - dann zusammen attackiert und versuchten das Rennen schnell zu machen. Auch wenn es nicht für den Sieg reichte, so ist der 2. Platz von Max und der 4. Platz von Stefan eine tolle Leistung!

Bevor es dann auf die finalen 1000 Meter Sprint ging, stand noch das Keirin an: Alle Männer und Junioren sind hier zusammen gefahren. Das Rennen selbst war ziemlich schnell. Marc Schröder konnte auch hier seine Überlegenheit ausspielen und hat das Rennen klar gewonnen. Für Stefan war es erst das 2. Keirin-Rennen in seiner Radfahrerlaufbahn - und erntete vom jüngeren aber erfahrenen Bahnfahrer Max Respekt: "Er hat sich wirklich sehr gut angestellt, aus Stefan wäre sicher auch ein sehr guter Bahnfahrer geworden". Max selbst konnte hier wieder den 2. Platz einfahren!

Im 1000 Meter Zeitfahren wurde Max von der Defekthexe heimgesucht. Im ersten Anlauf zerstörte er erst die eine, im zweiten Anlauf dann die andere Pedale. Dadurch reichte es natürlich nicht für eine Top-Zeit im zweiten Lauf. Ärgerlich! In der Omnium-Wertung gelang Max dennoch auch der Sprung auf das Treppchen: Platz 2!

Alle Ergebnisse gibt es hier: Radsportverband Mecklenburg-Vorpommern

 

Fotos: Paul Nagel