2. Tag der Oderrundfahrt: Massensprint auf der Flachetappe

Der zweite Tag begann für das Team ziemlich entspannt. Da der Rennstart erst um 15.15Uhr angesetzt war, blieb den Fahrern noch genügend Zeit um ihre Zeitfahrmaschinen einzustellen und sich von der sportlichen Leitung die UCI-Konformität bestätigen zu lassen. Und weil man hier in Frankfurt ja auch die entsprechende Infrastruktur hat, konnten die Männer auch noch einige Runden auf der niegelnagelneuen Radrennbahn drehen. Die pure Ästhetik! Die 2. Etappe war flach wie ein Bügelbrett, die Temperaturen waren fast schon tropisch und der mäßige Wind sorgte für bestes "Windkantenwetter". Viel Trinken stand also auf dem Programm. Insgesamt hat jeder Fahrer etwa 6 Flaschen geleert.

Bereits zu Beginn löste sich eine Gruppe um Leon Rhode - dem Drittplatzierten des Kieler Woche Radrennens. Auf 20 Kilometern gelang es der zunächst 4-köpigen Spitzengruppe fünf Minuten auf das Feld heraus zu fahren. Das wurde den Herren rund um den bis dato Gesamtführenden vom Team Stölting dann aber doch zu bunt, und so wurde der Abstand Runde für Runde reduziert - natürlich gemächlich um bloß keine weiteren Attacken zu provozieren. Nach der 9. Runde wurde die dritte und damit letzte Sprintwertung ausgefahren. Rohde konnte jede für sich entscheiden - führt nun die Sprintwertung an - und nahm danach sichtlich raus.


Leider bekam Nils ab Rennmitte zunehmend Probleme mit seiner Lunge. Die Beschwerden, die ihm schon in Kiel zu schaffen machten, zwangen ihn dann letztlich auch zur vorzeitigen Beendigung des Rennens. Damit ist das Team nur noch zur Viert. Wir wünschen Nils natürlich eine schnelle Genesung!

 

Doch zurück zum Rennen: Es dauerte dann auch nicht mehr allzu lange bis das Hauptfeld die mittlerweile auf drei Fahrer geschrumpfte Spitzengruppe eingeholt hat. Im zweiten Renndrittel kam es dann sogar noch zu einem Sturz, wodurch einige Fahrer abgeschlagen waren. Hinzu kam dann noch die Tempoverschärfung, denn wenige Runden vor Schluss versuchte es Jan Oehlerich (Vorjahressieger des Kieler Woche Radrennens) vom Team Stölting mit einer Attacke. Ein weiterer Fahrer sprang auf den Zug mit auf. Doch auch diese beiden konnten ihren zwischenzeitlich 50 Sekunden großen Vorsprung nicht ins Ziel retten.

 

Damit war klar: Massensprint! Die letzte Kurve, eine enges, 90 Grad Nadelöhr wurde damit Rennentscheidend. Und am Ende siegte ein alter Bekannter: "Magic" Baumann. Sogar auf Ansage, denn bereits beim Frühstück ließ er verlautbaren, dass er sich heute sehr gut fühle.

 

Tetze war wieder einmal bester BMT-Fahrer, Racky, Gregor und Martin kamen zusammen mit dem Hauptfeld ins Ziel. Weil Martin ein Problem mit dem Transponder hatte, wurden ihm zu Unrecht 14 Minuten raufgerechnet. Natürlich wurde das gleich gemeldet und wir hoffen bis morgen auf die entsprechende Ergebniskorrektur. In der Gesamtwertung bleibt Tetze damit bester BMT-Fahrer und sicherte sich gestern den 11. Platz! Nach der Ergebnisbereinigung dürfte Martin auch unter den ersten 30 sein. Gregor und Racky sind direkt hintereinander auf 53 und 54. Morgen geht es zum Zeitfahren und zum "Großen Preis der Stadt Frankfurt Oder". Drückt und die Daumen, dass wir das bis jetzt tolle Ergebnis halten können.