Gute Zeiten, schlechte Zeiten beim 4. Gr. Frühjahrspreis der Gemeinde Börger

Marcel Seidel belegt im Rennen in Börger einen beeindruckenden 3. Platz!
Marcel Seidel belegt im Rennen in Börger einen beeindruckenden 3. Platz (Foto: Lennart Blom)

Es war vielleicht das schmutzigste Rennen des Jahres - von Beginn an herrschten miese Bedingungen: Der Regen und der Dreck der Straße machten aus dem sonst so bunten Feld eine einheitlich in schwarz gesprenkelte Masse. Da hätte sich jeder Waschmittelhersteller empfehlen können - hinterher! Vorher gab es in den beiden Rennen für die Teams eine Mischung aus guten Zeiten und schlechten Zeiten...

Im C-Rennen gingen Lukas, Max, Leo, Janko und Marcel an den Start. Von Beginn an war das Rennen von vielen Attacken geprägt. Die eine oder andere sind die Jungs dann mitgegangen. DIE erfolgreiche Attacke wurde dann aber durch Janko initiiert. Mit zwei weiteren Fahrern konnte er dem Feld davon fahren. Wenig später stieß Marcel mit zwei weiteren dazu. Einer der anderen Fahrer konnte das hohe Tempo am Ende nicht mehr mitgehen und auf den letzten 1,5 Runden waren somit zwei BMT Fahrer in der 5-köpfigen Spitzengruppe! Das Feld konnte dank der guten Harmonie in der Spitzengruppe bis zu 30 Sekunden auf Abstand gehalten werden. Drei Kilometer vor dem Ziel spurteten dann zwei Fahrer davon und machten den Sieg unter sich aus. Marcel und Janko blieb somit nur der Spurt um Platz drei. Kurz vor der Ziellinie konnte Marcel einen Fahrer, der just versucht hatte sich von der Gruppe zu lösen, stellen und fuhr somit souverän auf den dritten Platz. Es war das erste Saisonrennen von Marcel - also eine wirklich beeindruckende Performance! Janko wurde Fünfter - ebenfalls eine tolle Leistung! Leo wurde am Ende 13., Lukas und Max kamen mit dem Hauptfeld ins Ziel.


Weitere Bilder findet ihr auf der Seite von Lennart Blom | Fotografie


Im KT/A/B-Rennen gingen Racki, Stefan, Tobias und Julius an den Start. Julius musste allerdings nach wenigen Runden krankheitsbedingt aussteigen. Genauso unglücklich lief es für Racki: Durch einen Defekt wurde er weit zurückgeworfen und leider gelang es ihm nicht mehr zurück ins Hauptfeld zu fahren. Sehr ärgerlich! Für Tetze lief das Rennen auch ein wenig unglücklich: Nach zwei Runden fiel er aus dem Feld. Mit einer Gruppe von niederländischen Fahrern und Jannik Geisler fuhr er dann so lange einen 39iger Schnitt, bis die ganze Gruppe dann rausgenommen wurden. Somit blieb Stefan allein in einem wieder sehr stark besetzen Feld (immer diese Dänen!). Sein Rennen war geprägt von einem ständigen Kampf zurück in die vorderen Gruppen: Schon in der ersten Runde wurde stark auf Windkante gefahren - teilweise lag Stefan sogar ganz hinten, bärenstark kämpfte er sich dann aber wieder bis in die erste Gruppe zurück! Am Ende blieb aber keine wirkliche Kraft mehr um in den Sprint um die vorderen Plätze einzugreifen - ein dennoch beachtlicher 17. Platz.

Stefan Lange und Max Richter vom BIKE Market Team

Die besten Bilder von Rebecca Sadowski: