Dänische Dominanz im stark besetzten Rennen in Ascheffel

Der Anstieg in Ascheffel: Hier wurde stats hart attackiert

Wenn in einem kleinen Dorf plötzlich völkerwanderungsähnliche Zustände vorherrschen, der Duft von Aufwärmöl in der Luft liegt und das Schnurren der niegelnagelneuen Rotoren zum Soundtrack eines ganzen Tages wird - dann weiß man: Endlich Saisonauftakt! Endlich die ersten großen Rennen - die Klassiker in Ascheffel und Nortorf! Und wer sich nicht alles angekündigt hat - die starken Niederländer, die schnellen Dänen, die großen KT-Teams aus Deutschland. Harte Konkurrenz auf dem Papier - doch wie gut die Form tatsächlich ist, wird sich erst in den Rennen zeigen.

Das BIKE Market Team ist in zwei Rennen gestartet: Im B/C-Rennen und im Rennen der "Besten", der Klasse KT/A. Den Anfang machten Tobias, Max, Janko, Nils, Martin und Leonard. Lukas ist krankheitsbedingt leider kurzfristig ausgefallen. Das Rennen war schnell, trotz des durchaus anspruchsvollen Klassiker- Profils. Janko hatte frühzeitig Pech (Reifenschaden) und musste fast eine volle Runde kämpfen um wieder Anschluss zum Hauptfeld zu erlangen. Leo hatte noch mit seiner Hand zu kämpfen und beendete das Rennen vorzeitig und auch Nils musste sturzbedingt aussteigen (glücklicherweise keine schwereren Verletzungen!). Max zeigte in seinem ersten Rennen für das BMT eine wirklich tolle Leistung und beendete das Rennen im Hauptfeld. Den Sieg sicherte sich ein einsamer Gero Walbrül vom RSC Rheinbach. Stundenmittel: 41,2 km/h! Tobias kam, als Bester BMT-Fahrer in diesem Rennen, im Hauptfeld auf Platz 22 rein. Knapp dahinter beendeten auch Max,  Martin und Janko das Rennen.

 

 

Im A/KT-Rennen hatten sich ebenfalls starke Fahrer angekündigt. Stölting war mit einem 10-Mann starken Team vor Ort - fast schon Angst einflößend! Julius, Racki, Stefan, Gregor und Tim machten sich auf die 16 Kilometer lange Runde, welche sieben Mal zu absolvieren war. Die engen Straßen, die steilen Kurven machten das Rennen zu einem Schweren. Einige Stürze waren auch in diesem Rennen zu verzeichnen. Der Anstieg nach dem Start-Ziel Bereich wurde von einigen Fahrern und Teams auch gleich für Attacken genutzt. Vor allem die Dänen zogen am Berg an, als wäre es ein Sprint in der Ebene. Es konnten sich zwar immer wieder einzelne Fahrer lösen, doch in der letzten Runde kam das Feld dann wieder zusammen: Massensprint! Die Dänen von der Mannschaft CULT Energy Vital Water sprinteten dann nur noch gegen sich selbst, ein beeindruckender Doppelsieg! Als Bester BMT-Fahrer kam Julius unter die Top 30. Racki und Stefan kamen kurz hinter Jule im Hauptfeld an, Tim mit etwa 3 Minuten Rückstand, Gregor hatte das Rennen nach 5 Runden verlassen.

 

Auch hier lässt sich konstatieren: Die Konkurrenz ist stark. Die erste Stunde im A/KT Rennen wurde mit einem 46er Schnitt absolviert. Vor allem mit Blick auf den Anstieg, ein fast schon mörderisches Tempo. Unsere Jungs konnten mithalten, Härte sammeln und wir sind überzeugt, dass sie in den nächsten Rennen auch angreifen werden!