Rückblick auf die Saison 2013 mit BMT-Trainer Jörg Wolff Gebauer

Jörg Wolff Gebauer gehört als Trainer zur sportlichen Leitung des BIKE Market Teams

Auch wenn die Vorbereitungen für die neue Saison auf Hochtouren laufen und unsere BMT-Fahrer schon kräftig am trainieren sind - manchmal lohnt auch der Blick zurück: Auf das Erreichte, auf die Hochs und die Tiefs. Um aus den Misserfolgen zu lernen und aus den Erfolgen Kraft für die kommenden Herausforderungen zu schöpfen. Unser Trainer Jörg Wolff Gebauer blickt mit uns zurück auf das vergangene Jahr und gibt  auch einen kleinen Einblick in seine Erwartungen für 2014:

Verglichen mit dem vorangegangenen Jahr: Wie gut lief es für das BMT in der Saison 2013?


Von der Anzahl der Platzierungen betrachtet war 2013 sogar etwas erfolgreicher als 2012. Ansonsten war die Saison 2013 eher durchwachsen und durch ein ständiges Auf und Ab gekennzeichnet. Im Frühjahr haben alle Fahrer einige Zeit gebraucht um in die Saison zu finden und es hat lange gedauert bis wir endlich mal auf dem Podium stehen konnten. Tims Sieg in Nortorf und die Art und Weise wie der Sieg in diesem Rennen erkämpft wurde hat das ganze Team motiviert und sicherer gemacht. Im Sommer konnten wir noch gute Rennen fahren und Platzierungen und Siege erzielen. Zum Spätsommer hin war dann bei einigen Fahrern schon wieder frühzeitig die Luft raus, so das wir z.B. in Norderstedt, Boltenhagen und auch in Volksdorf unter unseren Möglichkeiten geblieben sind. Julius, Tim und Stefan fuhren sehr gute Rennen waren aber in den entscheidenden Situationen oft auf sich allein gestellt. 2013 haben wir auch versucht unser Spektrum zu erweitern und Julius, Marcel Seidel, Stefan und Marcel Sieg haben sehr oft auf der Bahn in Rostock trainiert und auch erfolgreich an Wettkämpfen wie dem Bahnpokal und den Landesmeisterschaften Bahn/ Omnium teilgenommen. Dabei konnten sie sich auch einige Male mit den Bahn-Spezialisten aus Schwerin messen und auch von deren Bahnerfahrungen profitieren.

Auch Jörg Wolff Gebauer war einst ein aktiver Radsportler - heute ist der Mitglied der sportlichen Leitung des BIKE Market Teams
Auch Jörg Wolff Gebauer war einst ein aktiver Radsportler - heute ist der Mitglied der sportlichen Leitung des BIKE Market Teams

Der Überraschungseffekt von 2012, als euch noch niemand auf dem Schirm hatte war ja 2013 verflogen - hat es das schwerer gemacht?


Das Überraschungsmoment ist wie das Wort schon sagt nur ein Moment. Auf so etwas kann man nicht dauerhaft setzen. Unser eigentliches Problem im Jahr 2013 war auch ein anderes. Mit Marcel Fischers beruflichem Weggang nach Stuttgart tat sich ein Loch im Team auf. Plötzlich fehlte der Fahrer der im Rennen die Fäden für das Team zog und mit seiner Erfahrung und fahrerischen Stärke immer für das nötige Selbstbewusstsein gesorgt hat. Mit Fischi klappte einfach immer alles und wenn doch mal etwas schief ging sprang er in die Presche und holte die Kohlen selbst aus dem Feuer. Die Last dieses Erbes wollte und konnte keiner unserer Fahrer in der 2013 er Saison antreten. Das haben wir in den Rennen oft zu spüren bekommen. In einem Radrennen ändern sich die Konstellationen innerhalb von Sekunden da muss man hellwach sein, blitzschnell die Situation erkennen und darauf entsprechend reagieren. In den 2013 er Rennen haben wir uns oft sehr defensiv verhalten und waren dadurch in den entscheidenden Gruppen meist nicht vertreten und zur Nachführarbeit verurteilt wenn wir das Rennen noch mitentscheiden wollten. In dieser Situation wurden wir dann d durch die anderen Fahrer und Teams ausgekontert und standen am Ende mit leeren Händen da. Das es auch anders ging zeigten die siegreichen Rennen in Nortorf und Bremen. Da haben alle an einem Strang gezogen, das ganze Team gab Vollgas, fuhr offensiv und mit viel Übersicht. Wenn einen dann noch die Defekthexe verschont und der Renngott zu einem hält, steht man auf dem Podium ganz oben.

Jörg Wolff Gebauer bei der obligatorischen Ansprache vor jedem Rennen des BIKE Market Team
Jörg Wolff Gebauer bei der obligatorischen Ansprache vor jedem Rennen des BIKE Market Team

Wie plant man für 2014?


Durch unsere personellen Verstärkungen für diese Saison sind wir sehr breit aufgestellt. Mit Daniel Rackwitz haben wir einen sehr schnellen Mann verpflichten können. Zusammen mit Nils, Stefan , Julius und Tim sollte uns es möglich sein Rennen die in einem Massenspurt enden für uns zu entscheiden. Alle 5 haben sich aber in den letzten Jahren weiter entwickelt und sind auf dem Weg zu kompletten Fahrern, die durchaus auch aus Fluchtgruppen heraus oder Solisten Rennen für sich entscheiden können. Gregor und Tobias haben es 2012 bzw. 2013 bei der Oderrundfahrt geschafft in der Gesamtwertung unter die Top 20 zu fahren. Das sind unsere Fahrer für Klassement und lange schwere Straßenrennen.
Bei den C-Fahrern haben wir mit Marcel, Janko, Leo,  3 rennerprobte „Alte“, Martin,  Lukas in ihrer 2. Lizenzsaison  und dem Neuzugang Max auch eine schlagkräftige Truppe für die C-Rennen. Bei entsprechender Vorbereitung und daraus resultierenden Platzierungen sollte es einigen von ihnen möglich sein im Laufe der Saison 2014 in eine höhere Klasse aufzusteigen.
Wir möchten eine ordentliche Saison auf hohem Niveau mit möglichst vielen schönen Radrennen als Team fahren. Wenn dabei viele gute Platzierungen und Siege heraus kommen ist es für uns alle umso erfreulicher.

 

Für 2014 konnte das BMT ja einige neue Fahrer verpflichten. Verglichen mit den vorangegangenen Jahren - was sollte ein Fahrer des BMT mitbringen um erfolgreich zu sein und sich zum anderen gut in das Team einzufinden?


Zum einen benötigt man eine Menge Zeit und Motivation zum eigenständigen Training, da die Fahrer nicht alle aus einer Region kommen. Zum anderen bedarf es auch einer gewissen Flexibilität, weil man gerade an den Wochenenden viele Rennen hat.  Der Teamgeist ist natürlich auch eine Grundvoraussetzung und Spaß sollte man natürlich auch verstehen.


Was waren für dich die Saisonhöhepunkte 2013?


Das waren auf jeden Fall die Radrennen in  Marlow und Boltenhagen auch wenn wir nicht wie erwartet in Erscheinung treten konnten ist es immer etwas besonders zu Hause Radrennen zu fahre. Ansonsten gehören natürlich die Rennen in Buchholz, Nortorf, Bremen, Kiel, Volkstorf und Münster dazu.


Was war die größte Enttäuschung?

 

Aus sportlicher Sicht gab es da keine großen Enttäuschungen. Ich bin Realist und  enttäuscht ist man ja  nur wenn man mit zu hohen  Erwartungen an eine Sache heran geht.

BIKE Market Team beim Kieler Woche Radrennen
BIKE Market Team beim Kieler Woche Radrennen

Wie wichtig ist ein solches Team für den Radsport in MV?


Ich finde es sehr wichtig, dass wir die Möglichkeit haben Dank der Unterstützung unserer Sponsoren dieses Team mit Leben zu erfüllen. Die eine Seite ist die Vorbildwirkung für die jungen Nachwuchssportler. Wir möchten Perspektiven aufzeigen und langfristig dem sportlichen Nachwuchs im Norden Möglichkeiten bieten in einem starken Team zu fahren. Wir können ihnen zeigen das man auch als junger Amateur die Möglichkeit hat, neben Ausbildung und Schule weiter auf einem hohen Niveau Radsport zu betreiben.

Jörg Wolff Gebauer auf der Radrennbahn in Rostock
Jörg Wolff Gebauer zu seinen Besten Zeiten auf der Radrennbahn in Rostock