Saisonabschluss in Münster

Zum Abschluss der Saison zog es einen Teil des Teams noch einmal in die Ferne. In Münster gibt es seit letztem Jahr neben dem großen Jedermann-Rennen auch ein Rennen für die Elite Amateure. Vor dem ersten Startblock der Jedermänner durften wir uns morgens um 09:05 auf die 95km Strecke begeben.

Da Julius' Eltern in Bocholt immer eine luxuriöse Unterkunft sind, hatten wir uns auch dieses Mal wieder dort einquartiert. Mit Stefan, Tim, Gregor, Martin plus Anhang Luise, Jörg-Wolf und Michi ging es schon am Mittwochabend nach Bocholt. Dort trafen wir auf Julius sowie auf Janko und unseren Ex Fischi, die aus Stuttgart angereist waren um Jankos Geburtstag gebührend zu feiern.

 

Das komplett flache, aber windanfällige Rennen wurde dann von uns hochmotiviert in Angriff genommen, da wir zum Saisonabschluss noch einmal zeigen wollten, was wir drauf haben. In fast allen Gruppen waren wir vertreten und die einzige Gruppe, die sich länger absetzen konnte wurde von Stefan abgedeckt. Hinten konnten wir im Feld davon profitieren, dass Windkanten bei den Rennern aus der Gegend wohl nicht so bekannt waren und praktisch nicht genutzt wurden.

 

Stefans Gruppe wurde dann blöderweise durch einen vermeintlichen Bahnübergang gestoppt, so dass es, nachdem die Ampel wieder auf Grün sprang, geschlossen weiter ging. Auch bei den nächsten Attacken waren wir fast immer dabei. Leider konnte sich dann eine dreiköpfige Gruppe ohne BIKE Market Team Beteiligung absetzen. Da aber das Team EGN auch nicht vertreten war, machten wir uns keine größeren Sorgen. Tim reihte sich in der Verfolgungsarbeit mit ein und sorgte so dafür, dass die Gruppe 15km vor dem Ziel gestellt wurde.

 

Mit dem kompletten Team bereiteten wir nun den zu erwarteten Massensprint vor. Leider erwischte uns auf den letzten 10km das Pech, als es direkt vor uns knallte. Julius landete auf dem Asphalt und Tim wurde auch ausgebremst. Zum Glück ging es für Julius glimpflich aus und er konnte das Rennen aus eigener Kraft beenden (wenn auch mit großem Rückstand).

 

Vorne versuchten nun Stefan und Gregor zusammen, sich trotzdem noch gut zu positionieren. Aufgrund der zahlenmäßigen Unterlegenheit mussten sie allerdings in die passive Rolle übergehen und versuchen, die richtigen Hinterräder zu finden. Im sehr hektischen Finale verloren sich die beiden allerdings mehrfach und mussten so ihr Glück alleine versuchen. Stefan gelang dies etwas besser. Er kam auf Platz 13 rein während Gregor 19. wurde.

 

Ein Top-Resultat blieb damit zwar leider aus, aber hinterher waren doch alle zufrieden, da wir uns wieder einmal sehr gut verkauft hatten und nur durch den unglücklichen Sturz ausgebremst wurden.

 

Nun heißt es für die Meisten, mit einer kurzen "Winterpause" dem Körper neue Kraft und dem Kopf neue Motivation für das lange Wintertraining zu verschaffen.

 

Auf ein Neues in der Saison 2014!

 

Gregor