Windiges Rennwochenende in Dänemark

Rennwochenende in Dänemark mit dem BIKE Market Team

Am 28.09 und 29.09.2013 ist das BIKE Market Team nach langer Zeit mal wieder bei einem Rennen außerhalb der Landesgrenzen gestartet. Unsere Fahrer verschlug es ins benachbarte Dänemark, genauer gesagt in die Städte Tønder und Padborg - welche tatsächlich nur einen Katzensprung von der deutschen Grenze entfernt liegen.
Am Samstag (dem ersten Renntag) ging es dann auf eine 27 Kilometer lange und flache Runde. Der Wind wurde auf einer 8 Kilometer langen Passage auf einem Deich zum größten Konkurrenten - schön Windkante fahren. Hinzu kam ein etwa ein Kilometer langer Kopfsteinpflaster Abschnitt. Klassiker-Terrain!

Da Martin leider erkältungsbedingt zu Hause bleiben musste, startete Lukas als einziger unserer Fahrer im C-Rennen, welches mit 110 Kilometern angesetzt war. Keiner der Fahrer im Feld konnte wirklich die Füße Still halten, immer wieder gab es vereinzelte Attacken. Jedoch vermochte es keiner sich wirklich abzusetzen. Kurz vor dem Ziel löste sich dann doch noch eine Gruppe, bestehend aus fünf Fahrern. Eine Zweite versuchte sich zu lösen. Viel Nachführarbeit für Lukas, der dabei einige Körner ließ. Als einziger deutscher Fahrer im Feld beendete er das Rennen mit einem respektablen 19. Platz.
Im A-Rennen fuhren Gregor und Stefan das Rennen über fünf Runden und insgesamt 138 Kilometer. Anders als erwartet ging es sofort nach dem Start mit den ersten Attacken los. Drei Fahrer sind nach einer halben Runde weggefahren und konnten den Abstand auf das Hauptfeld ausbauen und halten. Im weiteren Rennverlauf wurde es fast ein wenig "langweilig" - die großen Teams haben das Tempo kontrolliert. Die Ausreißer waren allerdings auch nicht mehr als zwei Minuten voraus. Vor dem Kopfsteinpflaster haben sich Gregor und Stefan immer gut positioniert um nicht unnötig Kräfte zu verlieren und stürze zu vermeiden. Denn noch in der ersten Runde wurden die beiden aufgrund eines Sturzes vor dem Kopfsteinpflaster-Abschnitt angehalten, immerhin für viele der Fahrer eine willkommene Pinkelpause. Als es dann jedoch plötzlich wieder weiter ging, waren noch gar nicht alle "fertig". Dank der verschiedenen Teamwagen konnte man jedoch Huckepack wieder ans Feld heranfahren.
Die letzte Runde war dann extrem schnell mit einem 47er-Schnitt. Kurz vorm Zielsprint gab es teils extreme Positionskämpfe, alles sehr sehr eng mit Körperkontakt bei etwa 64 km/h - wie das halt so ist, im Sprint! Unsere Jungs sind dann auf dem 16. (Stefan) und auf dem 19.Platz (Gregor) ins Ziel gekommen, bei über 80 gestarteten Fahrern, vorwiegend aus Dänemark und Schweden.

Am folgenden Tag ging es nach Padborg. Lukas konnte in seinem Rennen wieder einmal eine solide Leistung abliefern und fuhr auf dem 17. Platz ins Ziel. Im A-Rennen haben die beiden Renner den Sprung in eine größere Ausreißergruppe verpasst, die sich früh gebildet hat. Nach 80 Kilometern wurde dann im Hauptfeld die Nachführarbeit eingestellt - die Teams waren zufrieden mit der Situation, und fortan ging es in diesem Renn auch um nichts mehr. Ein bisschen Pech für die Beiden!


In der kommenden Woche geht es dann zum Saisonabschluss zum Münsterland Giro.