Rund in Schönaich (BaWü)

Heute war ich beim Frühjahrsklassiker in Schönaich am Start. Obwohl das Starterfeld mit 200 Fahrern absolut eindrucksvoll war, habe ich mir heute richtig was vorgenommen. Die Trainingseinheiten sowie Rennen der letzten Tage und Wochen liefen gut, daher war ich hoch motiviert.
Die 7 Runden über jeweils 9 km (100hm/Runde) sowie der 15%ige Schlussanstieg nach Schönaich haben es wahrlich in sich. In den ersten Runden war ich ständig damit beschäftigt mich nach vorne zu arbeiten. In den Abfahrten war das meist schwieriger, in den Anstiegen konnte ich Meter gut machen. In der dritten Runde fand ich mich an der Spitze des Hauptfeldes wieder und beobachtete das Geschehen. Gemeinsam mit einem anderen Fahrer attackierte ich am Anstieg. Es gelang uns ein paar Sekunden herauszufahren. Wenig später schlossen zwei weitere Fahrer zu uns auf und es begann ein hartes Stück Tempoarbeit. Nach 10 km hatten wir bereits einen Vorsprung von 50 Sek, doch mir ging es zunehmend schlechter. Am Anstieg haben meine Mitstreiter das Tempo noch mal erhöht - mein Todesurteil. Ich verlor den Anschluss an die Gruppe und wurde bereits eine halbe Runde später vom Hauptfeld eingeholt. Zu diesem Zeitpunkt war ich so fertig, dass ich mich wenige Sekunden später am Ende des Hauptfeld wieder fand. Und es war ein verdammt großes Hauptfeld. Ich versuchte mich wieder zu erholen und nicht abzufallen, was mir zum Glück recht schnell gelang. Nun galt es sich wieder weiter nach vorne zu bewegen um vielleicht noch was zu reißen. In der Schlussrunde hatten natürlich noch Andere diese geniale Idee. Es galt also ein gescheites Hinterrad zu finden. Ich entschied mich für eines vom Maxim-Racing-Team. Eine gute Wahl! Noch eine Kurve und dann ging es in den Schlussanstieg. Ich packte noch mal alles aus und sprintete mit letzter (wirklich allerletzter!) Kraft auf Platz 16.
Ärgerlich war eigentlich nur, dass meine 3 ehemaligen Begleiter aus der Spitzengruppe ihren Vorsprung tatsächlich ins Ziel retten konnten. Hut ab!

 

Euer Janko