LM Nordverbände Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen

Einzelzeitfahren

Am Samstag fanden auf der Elbinsel in Hamburg die Landesmeisterschaften der Nordverbände im Einzelzeitfahren statt. Für das BIKE Market Team waren hier mit Gregor und Tim zwei Fahrer am Start.
Für Tim ging es um den Titel der U23 Wertung während Gregor in der Elite startete. Die Strecke war mit knapp 18 km eher kurz bemessen und bestand aus einer Wendestrecke von nicht ganz 3 km. Somit waren im Laufe des Rennens insgesamt 5 Wenden zu fahren.
Gregor ging das Rennen gleich zügig an und fuhr in der ersten Runde gleich die beste Zwischenzeit, konnte dieses Tempo aber nicht bis zum Ende durchhalten. Auch wenn er weiterhin ein hohes Tempo anschlug, reichte es am Ende nur für den 6. Platz. Drei Fahrer konnten sich 15-30 Sekunden vor Gregor platzieren, während zwei weitere Fahrer am Ende weniger als 2 Sekunden schneller waren.
Unter diesen Fahrern war auch Björn Büttner vom RST Lübeck, der zwar eine längere Rennpause eingelegt hatte, aber eindrucksvoll bewies, dass er seine Zeitfahrstärke nicht eingebüsst hatte. Er konnte Gregor um 16 Sekunden schlagen und sich damit in 23:50 min den Landesmeistertitel in Schleswig-Holstein sichern. Gregor konnte sich in 24:06 min auf Platz Zwei einreihen.
Auch im U23 Rennen war das Ergebnis sehr knapp und auch hier hatte Timi leider das schlechtere Ende für sich. Tim musste sich in einem Kopf-an-Kopf Rennen am Ende dem Harburger Lucas Homann um gerade einmal 7 Sekunden geschlagen geben und wurde in 24:44 min Vize-Meister in Hamburg und gleichzeitig auch in der Gesamtwertung.

Einer Straße

Nach dem gestrigen Zeitfahren in Hamburg, ging es Sonntag in Bremen weiter. Es wurde auf der gleichen Strecke wie schon vor drei Jahren gefahren. Der Kurs ist 7,5km lang, komplett flach und musste 16 Mal umfahren werden.
Am Start standen von uns nur Gregor und ich. Das Rennen über 120km begann relativ gemächlich. Es hatten sich zwei Fahrer vom Feld abgesetzt und fuhren einen Vorsprung von einer Minute heraus. Im Feld war das Tempo immer noch sehr moderat, obwohl es immer wieder Attacken gab. Gregor und ich mischten kräftig mit, da wir beide in der Spitzengruppe vertreten sein wollten.
Ich musste jedoch nur auf die wenigen U23 Fahrer im Feld aufpassen, da die U23 extra gewertet wurden. Als dann ein U23 Fahrer dem Feld davon fuhr, musste ich reagieren. Ich fuhr erst eine Führung, aber da keiner Mitführen wollte attackierte ich von Position eins aus. Ich hatte Glück, dass Gregor kurz hinter mir fuhr und eine Loch reißen ließ.
Das war der entscheidende Moment des Rennes, da ich mich in diesem Moment mit fünf weiteren Fahrern vom Feld absetzten konnte. Gregor hat die Gruppe leider verpasst, da er das Loch für mich reißen ließ.
Unsere Gruppe harmonierte sehr gut, so dass wir die beiden Spitzenreiter schnell einholen konnten. Für mich war nur ein anderer Fahrer gefährlich, so dass ich mich nur auf ihn konzentrieren konnte.
Das Feld kam zwischenzeitlich noch einmal sehr nahe ran an uns, jedoch fehlten doch noch einige Meter zu uns. Schlussendlich bauten wir unseren Vorsprung kontinuierlich weiter aus, bis auf drei Minuten zum Feld und 1:30 auf eine drei Mann Verfolgergruppe.
Ich fühlte mich die ganze Zeit sehr gut und wusste, dass ich im Sprint gegen Lucas Homann (den anderen U23 Fahrer) stärker bin. Letztendlich setzte sich Johannes Sickmüller vom Harvestehuder- RV aus der Gruppe ab und keiner wollte hinterherfahren. Es kam also zum Sprint um Platz zwei für die Elite und um den LV-Titel in der Klasse U23.
Die Zielgerade und der Sprint waren sehr lang, aber ich sollte recht behalten und konnte den U23 Titel der Nordverbände und den Hamburger U23 Titel einfahren und Blumen für die Freundin gab es auch noch oben drauf :)
Nach dem zweiten Platz gestern war das für mich doch noch ein guter Abschluss des Wochenendes.
Einzige Wehrmutstropfen sind, dass es Gregor nicht in die Gruppe geschafft hat und dass das U23 Ergebnis, aufgrund einer falschen Ausschreibung, nicht bei rad-net eingestellt wird.

Die gute Form ist langsam auf dem Vormarsch und ich bekomme Lust auf mehr und an Fiefbergen habe ich aus dem Vorjahr noch sehr gute Erinnerungen…..

Bis demnächst

Tim