21. Rund um Ascheffel

Elite C

Am zweiten Rennwochenende der Saison, das mit "Rund um Ascheffel" begann, gesellte sich Verstärkung in Form von Kai zu uns, der Bramsche/Börger noch ausgelassen hatte. Gleich zu Beginn der ersten Runde initiierte er ein Ausreißerduo zusammen mit Björn Büttner. Janko kümmerte sich gleich um ein moderates Tempo an der Spitze des Feldes, so dass die beiden schon nach der ersten von sechs Runden einen Vorsprung von einer Minute herausgefahren hatten. Anfangs der dritten Runde konnten nach mehreren Attacken, welche die beiden wieder in Sichtweite brachten, noch Sebastian Beyer und Florian Albecker auf die beiden Aufschließen. Alle folgenden Attacken konnten Marcel, Janko, Julius und ich erfolgreich vereiteln und so immer wieder Tempo aus dem Feld zu nehmen. Spätestens zwei Runden vor Schluss wurde dann allen im Feld klar, dass die Ausreißer nicht mehr zu holen sein werden. 3000m vor dem Ziel setzte Kai vorne dann die entscheidende Attacke, die keiner der drei anderen Kontern wollte oder konnte und gewann das Rennen mit einigen Sekunden Vorsprung vor Björn Büttner und Sebastian Beyer. Julius konnte im Hauptfeld dann auch noch auf den 9.Rang sprinten und sich seine erste Platzierung sichern. Es bleibt neben dem schönen Glücksgefühl Ascheffel "abgeschossen" zu haben lediglich der kleine Wermutstropfen das wir  nach Kais grandiosen Sieg und dem damit verbundenen Aufstieg in die B-Klasse vielleicht ein wenig auf sein nächstes Siegerfoto warten müssen.

Elite KT/A/B

Das Rennen der KT/A/B-Klasse in Ascheffel war von großer Hektik geprägt. Die vielen großen Teams aus Dänemark, Holland und Deutschland neutralisierten sich von Beginn an. Keine Gruppe wurde weiter als 30 Sekunden weggelassen. Das Tempo war dadurch natürlich sehr hoch. Vom BIKE-Market Team waren mit Marcel F., Stefan, Tim und Gregor 4 Mann am Start und dieses Quartett versuchte, sich in dem Gewühl der 150 Starter möglichst gut vorne zu behaupten. Marcel gelang dies nahezu durchgängig sehr gut, während die anderen drei etwas mehr zu kämpfen hatten. Aber auch sie zeigten sich immer wieder vorne und versuchten auch ab und zu mit in Gruppen zu springen. Stefan hatte dann leider bereits nach 2 Runden Defektpech, was ihn leider das Rennen kostete. Marcel wurde unglücklich in einen Sturz verwickelt, konnte sich aber mit hohem Kraftaufwand wieder in das Feld zurückarbeiten, obwohl er lange brauchte, um sein Rad wieder fit zu machen. Bis zum Ende blieb das Feld zusammen. Auch eine 7-köpfige Gruppe, die sich in der letzten Runde vom Feld lösen konnte und in der Gregor mit dabei war, wurde 5 km vor dem Ziel wieder gestellt. Marcel war dann im Sprint auf sich allein gestellt, konnte sich aber in der großen Konkurrenz gut durchsetzen und wurde Zehnter. Tim und Gregor hatten mit dem Sprint nicht mehr viel zu tun, nachdem auf dem letzten Kilometer ein Sturz die beiden ausbremste.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0