33. Bramscher Bergrennen

Ein großer gelber Bus parkt direkt am Streckenrand in Bramsche. BIKE Market Team prangt in großen blauen Lettern daran. Daneben stehen wir stolz und endlich fassend, dass es dieses Team gibt. Marcel und ich haben uns einen Traum erfüllt und sicher haben wir auch den Traum des ein oder anderen Fahrers im Team erfüllt und es war ein langer und arbeitsreicher Weg. Keiner spricht es wirklich aus aber es ist zu sehen in den kleinen Momenten in denen eifrig noch das gelbe Lenkerband gewickelt wird und das Rad dann in Reih und Glied neben die anderen Teamräder gestellt wird. Im Lächeln das uns über die Lippen huscht wenn ein Zuschauer vorbei kommt und unseren Bus mit den Rädern davor fotografiert. Wir alle sind stolz Teil des Teams zu sein und wir alle sind heiß darauf das auch im Rennen zu zeigen.

 

Als Start haben wir uns dabei ein Rennen ausgesucht bei dem allein die Starterliste klar machte, dass wir mehr als glücklich sein könnten wenn es einer von uns in die Top Ten schafft. Ein gutes Rennen fahren kann man aber trotzdem. Die C-Fahrer darunter Philipp, Marcel und Janko erhielten 30 Sekunden Vorgabe auf dem 1,8km langen Rundkurs. Dann jagten die KT/A/B-Fahrer los. Hier fuhren Gregor und Stefan. Philipp hielt sich unter den ersten drei der C-Fahrer und wartete dort auf den Anschluss des heranjagenden KT/A/B Feldes um Gregor zu helfen, der verlauten ließ ganz gut in Form zu sein. Der Bramscher Berg forderte schnell Opfer, das Feld zog sich lang und zersprang in viele Gruppen. Vorn jagte eine siebenköpfige Gruppe davon die den Rennausgang unter sich ausmachte und mit der wir nichts zu tun hatten. Im Feld darauf folgten Gregor und Philipp. Ein weiteres Feld später fanden sich Stefan und Marcel und noch ein Feld weiter hinten hielt sich Janko auf. Philipp mußte sich dann aber nach knapp zwei Dritteln des Rennens ebenfalls nach hinten fallen lassen. 8 Runden vor Schluss wurden dann alle von der Spitze überholten Fahrer aus dem Rennen genommen und das waren 75% der Starter und somit auch 4 von unseren Sportlern. Gregor kämpfte dann mit dem Verfolgerfeld um die Ränge und kam als 14. über den Zielstrich. Eine angesichts des starken Fahrerfeldes wirklich respektable Leistung.

 

Besten Gruß Antje

 

Ergebnis

Kommentar schreiben

Kommentare: 0